Allgemeine Informationen

WS21/22

Rahmenterminplan

  • 01.10.2021: Veröffentlichung der Projektthemen und Freischaltung der Onlinebewerbung
  • 01.10. – 11.10.2021: Onlinebewerbung
  • 14.10.2021: Bekanntgabe der Gruppen
  • 18.10.2021: Kick-off-Termin mit allen Projektgruppen
  • alle 2-3 Wochen: Gruppenmeeting mit Betreuer (Termin wird im Kick-off-Termin bekanntgegeben)
  • März 2022: Abschlusspräsentation und Abgabe der Ergebnisartefakte (Termin und Umfang mit Betreuer vereinbart)

 

Online-Bewerbung auf ein Studienprojekt

Die Online-Bewerbung ist ab jetzt hier möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise im Formular.

Die Bewerbungsfrist ist der 11.10.2021 23:55.

Unsere Studienprojekte im WS21/22

Projekt 1

Ambient Assisted Living – Mobiler Assistent auf Basis des JetBot AI Kits

Problemstellung

Aufgrund des demografischen Wandels wird sich das Durchschnittsalter der Weltbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten gravierend zunehmen. So wird im Jahr 2060 jeder achte Mensch in Deutschland über achtzig Jahre alt sein, was zu massiven Veränderungen innerhalb des Pflege- und Gesundheitswesens führen wird. Diesem Trend begegnet das Ambient Assisted Living (AAL) und soll durch den Einsatz technischer Systeme, hilfsbedürftigen und älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen und die Lebensqualität durch Services verbessern.

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des Projekts die prototypische Realisierung eines mobilen Assistenten auf Basis des JetBot AI Kits zur Erkennung lebensbedrohlicher Situationen sowie der Erhöhung des Wohnkomforts von Senioren oder hilfsbedürftigen Personen. Der Lehrstuhl stellt die hierfür erforderliche Hardware leihweise zur Verfügung. Abhängig von den erarbeiteten Konzept werden auch weitere Komponenten (Kamera, Display, Audiogeräte etc.) bereitgestellt.

Anforderungen an das Projektteam

Die Aufgabenstellung ist offengehalten und dessen Ausgestaltung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder.
  • Anforderungserhebung basierend auf einer Literaturanalyse.
  • Prototypische Realisierung mehrerer Funktionen, wie Navigation, Sturzerkennung, Stimmungserkennung etc.
  • Umsetzung auf Basis verfügbarer SDKs, die sinnvoll zu einem Gesamtsystem kombiniert werden.
  • Verwaltung des Source-Codes in einem Git-Repository (wird bei Bedarf vom Lehrstuhl bereitgestellt).

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik, die sich im Bachelor befinden und mindestens 90 CP erreicht haben oder Studierende im Master.
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und potenzielle Soft- und Hardwarelösungen zu realisieren.
  • Vorkenntnisse in Programmierung (idealerweise Python)

Betreuer

Robert Woroch
Gero Strobel

Jetzt bewerben

Projekt 2

Entwicklung eines Chatbots für das Universitätsklinikum Essen

Problemstellung

Jährlich werden tausende von Patient*innen in den einzelnen Ambulanzen des Universitätsklinikums behandelt. Im Zug der Behandlungen müssen Informationen weitergeleitet, Termine koordiniert und Nachfragen zu Behandlungsabläufen oder Anfragen von Familienangehörigen beantwortet werden. Hierdurch entstehen jährlich zehntausende Kontaktfragen, die durch medizinisch geschultes Fachpersonal beantwortet werden. Ein Teil der Anfragen haben jedoch mehr einen allgemeinen Charakter (was sind die Besuchszeiten?, wo kann ich Parken?, wo finde ich Abteilung X?) können somit über andere Kommunikationskanäle beantwortet werden.

Vor diesem Hintergrund ist die Zielsetzung des Studienprojektes in Kooperation mit dem Service- und Informationscenter des UK Essen die Konzeptualisierung und Entwicklung eines Chatbots für das Universitätsklinikum.

Anforderungen an das Projektteam

Die Ausgestaltung der Aufgabenstellung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder
  • Anforderungserhebung in Abstimmung mit dem UK Essen
  • Konzeptualisierung und prototypische Entwicklung des Chatbots
  • Evaluation des Chatbots in Realwelt-Szenarien in Kooperation mit dem UK Essen
  • Abschlusspräsentation der Ergebnisse mit Lehrstuhl und Vertretern des UK Essen

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik im Bachelor mit mindestens 90 CP oder im Master
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und potenzielle Softwarelösungen zu realisieren.
  • Vorkenntnisse in Programmierung (idealerweise Python, Java) vorteilhaft

Betreuer

Gero Strobel

Jetzt bewerben

Projekt 3

Ambient Assisted Living – Entwicklung eines tragbaren, digitalen digitalen Assistenten basierend auf der Google Glass 2

Problemstellung

In Deutschland leben aktuell circa 83 Millionen Menschen, von denen ungefähr 18 Millionen älter als 65 Jahre sind. Hiervon benötigen 4,1 Millionen Menschen aktive Unterstützung zur Bewältigung ihres alltäglichen Lebens. Die Aufgabenstellungen sind hierbei so individuelle wie die Menschen stellst und reichen von der Unterstützung im Haushalt, bei der Medikation oder bei Behördengängen bin zur Pflege rund um die Uhr.

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des Studienprojektes die Konzeptualisierung und Entwicklung eines tragbaren, digitalen Assistenten auf Basis der Google Glass 2 zur Unterstützung von Personen mit leicht kognitiven Einschränkungen oder gesunden Senioren im alltäglichen Leben. Der Lehrstuhl stellt die hierfür erforderliche Hardware leihweise zur Verfügung. Abhängig vorgestellten Konzept werden auch weitere Komponenten bereitgestellt. 

Anforderungen an das Projektteam

Die Ausgestaltung der Aufgabenstellung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder
  • Einarbeitung in das SDK der Google Glass 2 (Android / Java)
  • Anforderungserhebung basierend auf einer Literaturanalyse
  • Konzeptualisierung und prototypische Entwicklung des digitalen Assistenten mit mehreren Funktionen wie Gefahrenabwehr, Erinnerung an Medikamenteneinnahme etc.
  • Abschlusspräsentation der Ergebnisse

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik im Bachelor mit mindestens 90 CP oder im Master
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und potenzielle Soft- und Hardwarelösungen zu realisieren.
  • Vorkenntnisse in Programmierung (idealerweise Java, Android) vorteilhaft

Betreuer

Gero Strobel

Jetzt bewerben

Projekt 4

Entwicklung eines Gebärdensprach-to-Speech-Assistenten zur Unterstützung gehörloser und schwerhöriger Personen

Problemstellung

In Deutschland leben rum 80.000 gehörlose und ungefähr 140.000 schwerhörige Menschen mit mehr als 70% Beeinträchtigung ihres Hörvermögens, die auf einen Gebärdensprach-Dolmetscher angewiesen sind. Gerade in den aktuellen Zeiten gewinnen Video-Chats sowohl im beruflichen Kontext als auch im persönlichen Austausch immer mehr an Bedeutung. Zwar verfügen große Video-Chat-Dienstleister, wie Zoom, über Funktionen, wie das gleichzeitige Anheften mehrerer Videobildschirme umso eine/n Gebärdendolmetscher*in kontinuierlich im Blickfeld zu haben, jedoch sind dies wohl eher Komfortfunktion anstatt echter Barrierefreiheit. 

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des Studienprojektes die Konzeptualisierung und Entwicklung eines digitalen Assistenten zur Unterstützung von gehörlosen oder schwerhörigen Personen im Rahmen der Videotelefonie. 

Anforderungen an das Projektteam

Die Ausgestaltung der Aufgabenstellung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder
  • Einarbeitung in die Themenfelder Gebärdensprache und Fingeralphabet
  • Konzeptualisierung und prototypische Entwicklung eines Gebärdensprache-to-Speech-Assistenten auf Basis des MediaPipe-Frameworks
  • Abschlusspräsentation der Ergebnisse

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik im Bachelor mit mindestens 90 CP oder im Master
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und potenzielle Softwarelösungen zu realisieren.
  • Vorkenntnisse in Programmierung (idealerweise Python) vorteilhaft

Betreuer

Gero Strobel

Jetzt bewerben

Projekt 5

Smart City - Entwicklung eines digitalen Assistent für die touristische und kulturelle Erlebbarkeit der Stadt Castrop-Rauxel

Problemstellung

Die Stadt Castrop-Rauxel hat eine umfassende Historie, die durch Industrialisierung, Bergbau und den Wandel hin zu einer modernen Ruhrgebietsstadt geprägt ist. Dieser Wandel wird in den letzten Jahren durch eine gezielte Digitalisierungsstrategie untermauert, die auf die unterschiedlichen Bereiche einer Smart City abzielt. In vielen aktuellen und auch zukünftigen Projekten werden unter anderem eine digitale, bürgerorientierte Verwaltung geschaffen oder auch die lokale Mobilitätsmöglichkeiten durch Nachhaltigkeitsaspekte nachhaltig optimiert. Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik unterstützt die Stadt Castrop-Rauxel bei ihren Digitalisierungsvorhaben durch die zielgerichtete Einbringung von in Forschung und Praxis erlangte Wissen.

Zielsetzung ist vor diesem Hintergrund soll in Kooperation mit der Stadt Castrop-Rauxel ein digitaler Assistenten (digitaler Stadt/ Kulturführer) entwickelt werden, der es sowohl Einwohnern als auch Touristen ermöglicht das touristische und kulturelle Angebot der Stadt-Castrop-Rauxel zielgerichtet zu erleben. Der Assistent soll hierbei neben der routenbasierten Navigation zu unterschiedlicher Points-of-Interest (POI) den Nutzer auch mit zusätzlichen Informationen zu den besuchten Orten und Sehenswürdigkeiten, wie etwa die augmentierte Abbildung des POI im Kontext historischer Ereignisse, versorgen. 

Anforderungen an das Projektteam

Die Ausgestaltung der Aufgabenstellung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder
  • Anforderungserhebung in Abstimmung mit der Stadt Castop-Rauxel
  • Konzeptualisierung und prototypische Entwicklung eines digitalen Assistenten in Form einer Smartphone-App.
  • Evaluation des digitalen Assistenten in Kooperation mit Mitarbeitern und Bügern der Stadt Castrop-Rauxel
  • Abschlusspräsentation der Ergebnisse

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik im Bachelor mit mindestens 90 CP oder im Master
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und potenzielle Softwarelösungen zu realisieren.
  • Vorkenntnisse in Programmierung vorteilhaft

Betreuer

Gero Strobel

Jetzt bewerben

Projekt 6

Smart City - Konzeptualisierung und Evaluation eines Konzeptes zum Einsatz von Smart Poles in Castrop-Rauxel

Problemstellung

Die Stadt Castrop-Rauxel hat eine umfassende Historie, die durch Industrialisierung, Bergbau und den Wandel hin zu einer modernen Ruhrgebietsstadt geprägt ist. Dieser Wandel wird in den letzten Jahren durch eine gezielte Digitalisierungsstrategie untermauert, die auf die unterschiedlichen Bereiche einer Smart City abzielt. Die Umsetzung des Mobilitätskonzepts und auch des smarten Energie- und Umweltmanagements der Stadt Castrop-Rauxel sollen hierbei durch den Einsatz von Smart Poles unterstützt werden. Die Stadt plant diese schon im Jahr 2022 zu beschaffen und einzusetzen. Smart Poles repräsentieren die moderne Variante der Straßenlaterne und können, abhängig von der Konfiguration, eine Vielzahl von Funktionalitäten beinhalten, die über die nächtliche Beleuchtung hinausgehen. So ist es möglich eine Ladestation für E-Autos zu integrieren, WLAN bereitzustellen, kontextrelevante Informationen auf einem Bildschirm anzuzeigen oder auch den Verkehrsfluss und das Parkplatzmanagement zu unterstützen.

Zielsetzung ist vor diesem Hintergrund in Kooperation mit der Stadt Castrop-Rauxel die Entwicklung und Evaluation eines Konzeptes hinsichtlich der Akzeptanz, Funktionalität und dem Mehrwert von Smart Poles für die Stadt Castrop-Rauxel in Form einer Machbarkeitsstudie. Auf Grund der Vielzahl von Möglichkeiten und der heterogenen Anforderungen, ist es das Ziel des Projekts, die Stadt Castrop-Rauxel bei der Auswahl geeigneter Smart Poles zu unterstützen. Dazu gehört die Erfassung der Bedürfnisse der Stadtbewohner und der Verwaltung, die Erarbeitung und Evaluation von Use Cases, die Auswahl sinnvoller Standorte und schließlich der Vorschlag geeigneter Konfigurationen, die die Anforderungen und Uses Cases bestmöglich erfüllen. Auch sollen weitergehende Überlegungen hinsichtlich der möglichen erfassten Daten (Temperatur, Helligkeit, Lautstärke, Verkehrsfluss, …) und deren kombinierte Verwendung erfolgen.

Anforderungen an das Projektteam

Die Ausgestaltung der Aufgabenstellung bleibt dem Projektteam überlassen, jedoch sollen nachfolgende Anforderungen erfüllt werden.

  • Erstellung eines Projektplans und Verteilung der Aufgaben auf die Gruppenmitglieder
  • Anforderungserhebung in Abstimmung mit Verantwortlichen und Bürgern der Stadt Castop-Rauxel
  • Auswahl geeigneter Standorte und Konfigurationen 
  • Entwicklung von Use-Cases 
  • Empirsiche Evaluation der Machbarkeitsstudie
  • Abschlusspräsentation der Ergebnisse

Voraussetzungen

  • Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Angewandten Informatik im Bachelor mit mindestens 90 CP oder im Master
  • Bereitschaft sich mit einem neuen Wissensgebiet vertiefend auseinanderzusetzen und Themenfelder wie Smart City aber auch Stadtentwicklung näher zu beleuchten

Betreuer

Gero Strobel

Jetzt bewerben

Ansprechpartner am Lehrstuhl

Dr. Gero Strobel

Dr.

E-Mail
Raum:
R09 R02 H40
Telefon:
+49 201 18-34942