Die Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Eicker fokussiert auf Vorgehensweisen, Architekturen, Methoden und Werkzeuge, die Unternehmen und Organisationen bei ihrem digitalen Wandel unterstützen. Sie setzt ihre Forschungsschwerpunkte dabei zurzeit auf zwei sehr unterschiedliche Bereiche, einerseits auf smarte Produkte und Services im Kontext des Internet of Things (IoT), andererseits auf die Transformation von Energienetzten im Rahmen des Energiewandels und zum Klimaschutz zu sog. Smart Grids.

Forschungsbereich Smarte Produkte

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung sowie der technologischen Neu- und Weiterentwicklungen leistungsfähigerer und kostengünstigerer miniaturisierte Hardware sind smarte Produkte mittlerweile in nahezu allen Domänen, von der Heimautomatisierung (Smart Home, Ambient Intelligence), über den Energiesektor (Smart Energy, Smart Grid), den Agrarsektor (Smart Agriculture) bis hin zum Gesundheitsbereich (Smart Health, Ambient Assisted Living) zu finden. 

Dabei werden physische Produktlösungen um vernetzte Hard- und Softwarekomponenten (Sensoren, Aktoren, mobile Applikationen, künstliche Intelligenz) erweitert und ermöglichen es so den Unternehmen kontextsensitive Daten zu erfassen, auszuwerten und zielgerichtet zu nutzen. 

Forschungsbereich Smarte Produkte

Forschungsbereich Smart Grids

Ausgangspunkt der Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe zum Schwerpunkt Smart Grids bilden die hochkomplexen Anforderungen, die sich durch die Energiewende an die zukünftigen Energienetze stellen: Die Energiewirtschaft und dementsprechend auch die zugehörige wissenschaftliche Forschung müssen „alles“ auf den Prüfstand stellen, um eine marktgerechte Koordination bzw. Kontrolle von verteilten Energiesyste­men realisieren zu können. Das grundlegende Ziel besteht darin, abhängig von den vor­handen technischen Ein­stellungsmöglichkeiten und abhängig von der Situation in einem be­stimm­ten Bereich des Netzes sowie auch des Energiemarkts Energie möglichst wirtschaftlich und klimaneutral einerseits zu produ­zieren und andererseits zu nutzen. 

Forschungsbereich Smart Grids

SOFTEC IoT Innovation Lab

Die praxisorientierte Erprobung moderner IoT-Lösungen verbindet die Arbeitsgruppe in ihrem SOFTEC IoT Innovation Lab mit dem didaktischen Konzept des forschenden Lehrens. Im Rahmen von Studienprojekten in den Anwendungsdomänen Smart Home, Smart Food und Smart Farming werden Ergebnisse aus der Forschung evaluiert und konkretisiert. Das Lab wird durch das Förderprogramm Lehr-Lern-Innovationen der Universität Duisburg-Essen unterstützt.

SOFTEC IoT Innovation Lab